Irland im TV: Once & 48 Engel

Irland TV-Tipp, ServusTV - Once

Irland im TIrland-im-TVV Ende Mai: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen ermittelt Jack Taylor wieder in Galway und es gibt eine weitere Folge der Zeichentrick-Serie “Kein Keks für Kobolde”. Arte zeigt uns Connemara und seine Menschen, es gibt eine zweiteilige Doku über Oliver Cromwell, einer der Asphalt Cowboys kämpft sich durch das Verkehrschaos von Dublin und Wallis Bird ist bei TV noir zu Gast. Es gibt den Musikfilm “Once” und das TV-Drama “48 Engel”.

 

Samstag, 23. Mai 2015, ZDFneo 3:50 Uhr: Jack Taylor – Gefallene Mädchen

Irland TV-Tipp, Jack TaylorJack Taylor (Iain Glen) wird von der Tochter einer früheren Insassin der dubiosen Magdalenen-Wäschereien beauftragt, die Identität einer ehemaligen Nonne herauszufinden. Jeder nannte sie damals nur „Lucifer“. Jack erhält das Tagebuch der verstorbenen Mutter seiner Auftraggeberin und beginnt, sich auf die Suche nach der so geheimnisvollen wie grausamen Lucifer zu machen. Magdalenen-Wäschereien waren – bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein – Heime für „gefallene Mädchen“. Die jungen Frauen waren stigmatisiert als Sünderinnen, mussten unter strenger Führung katholischer Nonnen Buße tun und ohne Lohn in der Wäscherei arbeiten.

Die Magdalenen-Heime waren aber auch Schauplätze schlimmster Misshandlungen und Demütigungen durch die Nonnen. Lucifer soll die böseste Nonne von allen gewesen sein und quälte die Mädchen auf sadistische Weise. Im Tagebuch liest Jack über brutale Missstände und Erniedrigungen. Kaum hat Jack mit den Ermittlungen begonnen, wird er von Bill Cassell (Liam Carney), dem Unterweltboss Galways, unmissverständlich gewarnt: Er soll den Fall niederlegen, das Tagebuch aushändigen – oder er stirbt. Cassell meint es ernst und spielt russisches Roulette mit Jack. Der entgeht dabei nur knapp dem Tod. Cody schleicht sich währenddessen heimlich ins Kirchenarchiv und findet heraus, dass alle Unterlagen, die auf Lucifers Identität hinweisen könnten, verschwunden sind. Alles sieht nach einer bewussten Verschleierung aus, an der Father Malachy (Paraic Breathnach), der engste Vertraute von Jacks Mutter, wesentlich beteiligt ist. Und dann macht Jack in dem alten Tagebuch eine Entdeckung, die ihn mehr als alles andere beunruhigt. Offenbar zählte auch seine eigene Mutter, zu der er seit jeher ein eher gespanntes Verhältnis unterhält, damals als Heiminsassin zu den „Gefallenen Mädchen“. Jacks Recherche wird so ungewollt zu einer Reise in die Vergangenheit der eigenen Familie.

Was als scheinbar simple Personenrecherche begonnen hat, entwickelt sich, ohne dass sich zunächst ein Zusammenhang dazu herstellen lässt, zu einer blutigen Mordserie. Zwei junge Männer wurden kaltblütig und auf offener Straße hingerichtet. Sie waren Brüder. Ein dritter Bruder steht danach unter Polizeischutz. Als Jack einen Schergen von Bill Cassel, der ihm das Tagebuch stehlen will, in Notwehr zu Tode bringt, spitzt sich die Situation weiter zu. Jack ahnt, dass die beiden Morde an den jungen Männern mit dem Tagebuch und der geheimnisvollen Lucifer zusammenhängen. Und er ahnt auch, dass es noch mindestens einen weiteren Toten geben könnte, wenn es ihm nicht bald gelingen sollte, hinter Lucifers Geheimnis zu kommen.

 

Samstag, 23. Mai 2015, ZDF 6:50 Uhr: Kein Keks für Kobolde – Störenfriede

Irland TV-Tipp, Kein Keks für Kobolde“Mias Vater erklärt quietschvergnügt, dass er aus dem Campingplatz einen Fitnesspark machen wolle. Einen Fitnesspark? Bei den Kobolden schrillen sämtliche Alarmglocken.

Schon rollen vier Ekelpakete in Menschengestalt heran, die keine Gelegenheit auslassen, dem Wald zu schaden, die Kobolde rücksichtslos aufzuschrecken und Mia samt Papa äußerstes Kopfzerbrechen zu bereiten. Da holen die Kobolde zum Gegenschlag aus.” (Senderinformation)

 

Sonntag, 24. Mai 2015, arte 14:30 Uhr: Wie das Land, so der Mensch – Connemara

Irland TV-Tipp, Connemara“An der Atlantikküste im Westen Irlands scheint Connemara alle Vorurteile über den Regenreichtum der Grünen Insel zu bestätigen. Im Norden wechseln sich breite Sandstrände mit zerklüfteten Felsbuchten ab, in der Ferne ragen die Berge bis ins Meer.

Montag, 25. Mai 2015, ZDFinfo 23:00 Uhr: Oliver Cromwell

Irland TV-Tipp, Oliver Cromwell“Die zweiteilige Dokumentation “Feldherr und Königsmörder” und “Diktator und Gotteskrieger” zeigt eine Neubewertung der Rolle und des Charakters des einflussreichsten Demokraten Englands. Oliver Cromwell war Gottes härtester Krieger. Die Dokumentation bietet Dramatik, Spannung und Action, kombiniert mit einer ergreifenden Reflektion über die Schrecken des Krieges.” (Senderinformation)

 

Montag, 25. Mai 2015, ServusTV 16:26 Uhr: Once

Irland TV-Tipp, ServusTV Once“Der erfolglose Straßenmusiker Guy (Glen Hansard) träumt von einer großen Musikkarriere. Bis es soweit ist, repariert er Staubsauger im Laden seines Vaters und spielt abends in der Fußgängerzone von Dublin seine Songs. Eines Tages trifft er auf eine liebenswürdige Pianistin (Markéta Irglová), die von seiner Musik begeistert ist. Gemeinsam beginnen sie, Musik zu machen – was letztlich ein starkes Band zwischen den beiden knüpft und ihr Leben für immer verändern wird…

Die irische Low-Budget-Produktion “Once” von Regisseur John Carney (“Can A Song Save Your Life”) besticht durch ihre großartige Musik und die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern. The Frames-Frontmann Glen Hansard und Markéta Irglová waren nach dem Dreh auch privat einige Zeit ein Paar und nahmen gemeinsam als The Swell Season das Album “Strict Joy” auf. Höhepunkt ihrer gemeinsamen Zeit war der Oscar für den Besten Song (“Falling Slowly”) und der Publikumspreis beim renommierten Sundance Film Festival. Ein Geschenk von einem Film, das selbst Regie-Titan Steven Spielberg nicht unberührt ließ: “Dieser kleine Film hat mir genügend Inspiration geschenkt, um damit durchs ganze Jahr zu kommen.” (Senderinformation)

Wiederholung: Dienstag, 26. Mai 2015, ServusTV 0:30 Uhr

 

Dienstag, 26. Mai 2015, DMAX 21:15: Asphalt Cowboys

Irland TV-Tipp, DMAX - Asphalt Cowboys“Piet Hackmann veranstaltet mit seinen Kumpels ein Truckertreffen. Anschließend werden für die nächste Tour Schnitzel auf den Hänger geladen. Dabei muss Lehrling Steffen tatkräftig mit anpacken. Asphalt-Cowboy Florian Steinhäuser kämpft sich unterdessen auf der britischen Insel durch das Verkehrschaos in Dublin. So laut und verrückt hatte sich der Rheinländer die irische Hauptstadt nicht vorgestellt. Steffen Müller nimmt in dieser Folge Kurs auf Paris. Der Kühlwagenfahrer lädt auf dem Großmarkt in Frankreich Lebensmittel für die süddeutsche Edelgastronomie.” (Senderinformation)

 

Donnerstag, 28. Mai 2015, ZDFkultur 5:50 Uhr: Wallis Bird

Irland TV-Tipp, TV Noir, Wallis Bird“Tex begrüßt auf seiner “TV Noir”-Couch die irische Sängerin Wallis Bird und den dänischen Singer-Songwriter Lasse Matthiesen. Schon mit zwei Jahren bekam Wallis Bird von ihrem Vater, einem Pubbesitzer, eine Gitarre geschenkt. In Dublin studiert sie Songwriting, ihren Karriereschub erlebt sie aber in Deutschland, wo sie schließlich ihre Bandkollegen kennen lernt. Im April 2014 ist ihr bereits viertes Studioalbum “Architect” erschienen.

Die Musik-Talk-Show “TV Noir” ist eine Mischung aus Live-Musik, Talk, Spiel und interaktivem Austausch mit dem Publikum. Sie findet einmal pro Monat im Saal des “Heimathafen Neukölln” in Berlin statt und ist samstags in Schwarz-Weiß in ZDFkultur zu sehen.” (Senderinformation)

 

Freitag, 29. Mai 2015, ZDFkultur 23:00 Uhr: 48 Engel

Irland TV-Tipp, ZDFkultur - 48 EngelNordirland. Seamus, neun Jahre alt, Katholik, ist todkrank. Ohne das Wissen der Eltern macht er sich auf den Weg, “um Gott zu finden, bevor Gott mich findet” – nur dann, glaubt Seamus, kann ein Wunder geschehen, das ihn rettet. Beeindruckt von der Geschichte des Heiligen Columcille (Kolumban), der sich in völligem Gottvertrauen in einem Boot ohne Ruder und ohne Segel an sein Ziel tragen ließ, steigt Seamus in ein Boot und lässt sich treiben…

James, 14 Jahre alt, Protestant, musste mit ansehen, wie sein Vater, ein Polizist, ermordet wurde. Er ist zutiefst verstört, seine Trauer und Hilflosigkeit verbirgt er hinter einem sehr aggressiven Auftreten. Seamus und James begegnen sich an Seamus’ erster “Anlaufstelle”, irgendwo am Strand. Für James ist der naiv- und tiefgläubige Seamus wie ein rotes Tuch, er legt es auf eine Schlägerei mit dem Kleinen an. Seamus stürzt und findet sich neben einem Mann wieder, der bewusstlos im Sand liegt, in seiner Seite eine tiefe, blutende Wunde. Für Seamus ist klar: Er hat gefunden, wen er gesucht hat, und er wird ihm folgen. James verachtet Seamus zutiefst, aber irgend etwas an Darry – so heißt der Verwundete – bringt ihn dazu, Seamus bei der Rettung zu helfen. Dazu klaut er sogar ein Auto. Sie bringen Darry nach dessen Anweisungen zu einem Cottage, wo sie sich verstecken.

Langsam wird klar, dass Darry, ein protestantischer Hardliner, lange im Gefängnis war und nun bei einem Anschlag verwundet wurde, und dass Verrat im Spiel war. Wie viele, die Jahre im Gefängnis verbracht haben, findet Darry sich in einem Land wieder, das sich verändert hat, dessen Spielregeln sich verändert haben: Er muss sich unter ganz neuen Voraussetzungen mit seiner Vergangenheit und den “Freunden” von früher auseinandersetzen. Für das seltsame Trio Darry, Seamus und James beginnt ein mühsamer Weg, physisch und psychisch, der sie zu einem einsamen Leuchtturm führt, wo sich schließlich alle drei für einen, für “ihren” Weg entscheiden müssen.” (Senderinformation)

Originalfassung englisch mit deutschen Untertiteln.

 

Freitag, 29. Mai 2015, ZDFneo 23:10 Uhr: Jack Taylor – Königin der Schmerzen

Irland TV-Tipp, Jack Taylor

“Jack Taylor ist seit Wochen trocken und in guter Verfassung. Er kümmert sich um seine kranke Mutter, die, gezeichnet von einem Schlaganfall, im Pflegeheim lebt. Jack liest Bücher, während sich sein junger Kollege Cody ernsthaft Sorgen um die wirtschaftliche Existenz des Ermittlerduos macht. Da stürzt eines Nachts die Studentin Sarah Bradley vom Dach der Universität und stirbt. Gekleidet in ein Theater-Kostüm, an der Hand einen Ring aus Papier, darauf eine Textzeile aus dem Synge-Stück “Deirdre, Königin der Schmerzen”. Im Blut der jungen Frau werden Drogen festgestellt, daher ist der Fall für die Polizei klar: Unfall oder Freitod. Jedenfalls besteht kein Handlungsbedarf. Literaturprofessor Gorman aber geht von einem Mord aus und beauftragt Jack mit der Untersuchung des Falles. Cody schleust sich derweil, als Student getarnt, in die Literaturkurse der Universität ein. Dort lernt er schnell die dunklen Geheimnisse der Universitätsszene kennen, erfährt von Drogeneskapaden und Affären. Immer wieder taucht dabei ein Name auf: Professor Doyle, der recht enge Beziehungen zu seinen Studentinnen zu pflegen scheint. Jack nimmt ihn sich zur Brust.

Kate Noonan, Jacks engste Vertraute und Freundin bei der Polizei, steht unter Druck. Ihr neuer Vorgesetzter Griffin macht ihr unmissverständlich klar, dass sie alle Beziehungen zu Jack Taylor abbrechen muss, wenn sie jemals befördert werden will. Griffin ist heimlich verliebt in Kate, damit wird Jack noch mehr zur Persona non grata. Dann stirbt eine weitere Studentin, wieder in einem Kostüm aus dem Theaterstück des irischen Dramatikers Synge, doch Inspektor Griffin hält unbeirrt an der Suizid-Theorie fest. Cody entdeckt im Archiv alte Videotapes von Synge-Aufführungen in Galway. Als “Königin der Schmerzen” war im Stück die junge Frau des ergrauten Professor Gorman ein Star. Jack ist schockiert, als er die alten Filme sieht. Vor vielen Jahren hatte er selbst eine kurze Affäre mit Gormans Frau, die inzwischen an Krebs gestorben ist. Auch anderen Männern hatte sie den Kopf verdreht. Sie fügte ihren Liebhabern seelische Schmerzen zu, weil sie immer wieder zum Professor zurückkehrte, Jack erkennt Parallelen zu Deirdre bei Synge. Kate befolgt Griffins Rat und hält sich von Jack fern. Aber sie ermittelt auf eigene Faust. Dabei gerät sie ins Visier des Mörders, der offensichtlich ein fatales Spiel spielt – unter eigener Dramaturgie. Wer zieht hier die Fäden? Und wer wird möglicherweise den letzten Akt nicht überleben?” (Senderinformation)

 

 

 

Irland zu Fuß, mit dem Rad und im Boot

Irland Aktiv-WocheDie Freude am Wandern entdeckte ich als Kind. Meine Eltern waren in jüngeren Jahren begeisterte Wanderer und so verbrachten wir Wochenenden und Ferien wandernd in der Natur, den Bergen des Schwarzwalds und der Alpen (Foto rechts mit Opa Karl im Jahr 1964). Einen Beigeschmack von Piefigkeit und einen zunehmend schweren Hauch von Langeweile bekam Wandern für mich erst in den Teenagerjahren. Irgendwann hielt ich es dann für “uncool” und legte eine lange Pause ein.

Wandern als KindDoch frühe Liebe ist trotz gelegentlicher Auszeiten meist lebenslange Liebe. Heute wandere ich längst wieder leidenschaftlich, und das Ergebnis ist bekannt: Es ist  zu meinem zweiten Beruf geworden, und Wanderlust  heißt unser Wanderveranstalter in West Cork in Irland.

Warum ich schon wieder Eigenwerbung mache? Weil ich mich vor einigen Monaten an meine eigene Jugend erinnerte und weil ich die Klagen kenne, dass junge Besucher im ländlichen Irland nicht allzu viel erleben können, wenn sie nicht gerade begeisterte Wanderer — und damit eine Ausnahme – sind. Diese beiden Gedanken haben mich bewogen, für Erwachsene und Jugendliche, für Eltern mit Kindern und Jugendlichen ein neues Angebot zu schaffen, das zwar Wandern enthält, sich aber nicht aufs Wandern beschränkt: Die Irland Aktiv-Woche. Während der Aktiv-Woche sind wir in unserer Wahlheimat im landschaftlich faszinierenden Südwesten Irlands vielseitig unterwegs: zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Boot. Wir beobachten in Begleitung eines Meeresbiologen Wale und Delfine, besuchen geheimnisvolle alte Gärten und noch ältere rituelle und heilige Orte.

Kajak in IrlandWir fahren Kajak in Meeresbuchten und Rad auf einer Insel. Wir hören mystische Geschichten aus alter Zeit im Steinkreis, wir gehen hoch über dem Atlantik und vielleicht reinigen wir uns sogar während einer traditionellen Zeremonie in der Schwitzhütte.

delfine-in-irlandAll dies bietet die Irland Aktiv-Woche, die  in diesem Jahr zunächst zweimal stattfinden wird: Vom 27. Juni bis zum 4. Juli und vom 25. Juli bis zum 1. August.Es ist übrigens nicht vorgeschrieben, Kinder mitzubringen, denn wir sind sicher: Dieses Programm ist auch für Erwachsene ein Erlebnis, an das sie sich gerne erinnern werden.

Alle Informationen zur Irland Aktiv-Woche mit Wanderlust gibt es hier. Und in der Pfingstwoche geben wir auch noch einen Rabatt von 100 € pro Person. Ist das was? Bei der Anmeldung einfach den Code: WA15-IN angeben (gültig bis 29. Mai 2015). Wir freuen uns!

Wandern und Radfahren in Irland

Wer kennt Irland – und wer diesen Felsgrat?

Wer kennt Irland 3Irlands Natur, das weiß man, ist beseelt. Da wohnen die Geistwesen, die Feen und Fairies, die Wassergeister, die Hexen und die Teufel, die Leprechauns und die anderen Little People vom Kleinen Volk. Wer´s nicht glaubt, muss sich nur die Ortsnamen in Irland einmal genauer ansehen. Der unter Bergfreunden bekannte Felsgrat im höchsten Gebirge Irlands hat auch einen solchen Namen. Wer kennt den prägnanten Felsen, der vom Tal aus gesehen wie ein steiler Zahn in den Himmel ragt?  Hier ein Blick auf den Felsen aus luftiger Höhe.

Foto: Markus Bäuchle / Wanderlust Wandern in Irland

Ehe-Referendum: Untergang der alten Ordnung

Irland homo-EheJa oder nein: Irland zeigt sich überzogen von zigtausenden Plakaten, auf denen in großen Lettern “Yes” oder “No” steht. Das öffentliche Irland diskutiert hitzig, emotional, unerbittlich und manchmal mit Dreck werfend und menschenverachtend. Und die große Mehrheit der Menschen auf der Insel schweigt dazu: Am kommenden Freitag, dem 22. Mai, entscheidet das irische Volk darüber, ob im einstmals katholischsten Land Europas künftig die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt sein wird und ob dann auch die Homo-Ehe den Schutz von Artikel 41 der irischen Verfassung genießen wird.*

Der Kampf um das alte Institut der Ehe polarisiert das Land: Es geht mal wieder ums Ganze auf de Insel der großen Ungleichzeitigkeit. Um den endgültigen Untergang der christlich-katholischen Kulturdogmen, die Bannung der Überreste eines einst übermächtigen Kirchen-Stalinismus und um die Fortsetzung des irischen Weges in eine offene und freie Zivilgesellschaft. Knapp eine Woche vor dem Referendum stehen die Chancen sehr gut, dass Lesben und Schwule auf der grünen Insel bald die gleichen Rechte haben werden wie Menschen mit der sexuellen Orientierung auf das jeweils andere Geschlecht. Zumindest wenn es um Ehe und Heiraten geht. Doch schon der alte Fußballgott Sepp Herberger wusste: Ein Spiel dauert 90 Minuten und abgerechnet wird am Schluss.  Die Nein-Fraktion der Homo-Ehe-Gegner rüstet zum großen Endspurt, benötigt allerdings einen spektakulären Umschwung in letzter Minute, um den Status-Quo halten zu können. Falls sich Irland am kommenden Freitag für ein Ja entscheidet, würde es gleichgeschlechtlichen Paaren mehr Gleichheit garantieren, als dies derzeit in Deutschland der Fall ist.

Irritierend bleibt das große Schweigen vor allem auf dem Lande. Hier wird man hinter vorgehaltener Hand und ganz im Vertrauen intensiv ausgefragt, wie man zum Ehe-Referendum steht: “Yes or No?” Offiziell aber halten sich die meisten Menschen streng bedeckt. Junge Männer, die sich in unserer Gegend mutig zum Schwulsein bekennen, werden schon mal beschimpft, verteufelt, anonym bedroht oder gar mit rohen Eiern beschmissen.  Yes-Veranstaltungen werden von den Einheimischen gemieden und vor allem von sogenannten Blow-ins besucht, von Städtern, Engländern oder interessierten Nicht-Wählern aus dem Ausland. Ein junger Ire aus unserem Ort, der aus seiner sexuellen Orientierung seit Jahren kein Geheimnis macht, kritisierte kürzlich auf Facebook, wie feige sich selbst die örtlichen Vertreter der Regierungsparteien verhalten: Viele sind abgetaucht und trauen sich nicht, beziehungsweise weigern sich, die Ja-Linie der Regierung im Herrgottswinkel auf dem Land zu unterstützen — aus Angst davor, bei den nächsten Wahlen von den konservativen Wählern abgestraft oder gar für Ihre Haltung sozial geächtet zu werden.

Die rigiden ethisch-moralischen Dogmen der staatlich-kirchlichen Kulturhegemonie hatten dem jungen irischen Staat in den ersten sieben Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit Stabilität und Ordnung garantiert, aber den Menschen viel Leid, Schmerz, Zwang und Unfreiheit gebracht. Langsam aber durchaus konsequent entledigt sich Irland dieser Fesseln, auch wenn sie vor allem als von Menschen verinnerlichte Moralvorstellungen noch immer mächtiger sind, als es auf den ersten Blick erscheint. Die hohe Zahl der Suizide von jungen irischen Männern beispielsweise ist zum Teil auf diese inneren Fesseln zurück zu führen. Psychologen weisen daraufhin, dass es auch heute noch zahlreiche Selbsstötungen von jungen Männern gibt, die sich nicht trauten, offen zu ihrer sexuellen Orientierung zu stehen.

Für mich ist der Fall klar: Yes, yes, yes. Doch die Haltung bleibt eine unverbindliche Meinung, die ich politisch im Sinne einer Beteiligung am Referendum nicht ausdrücken darf. Betrüblich, dass wir als deutsche Europäer, die wir seit 15 Jahren ununterbrochen in Irland leben, von der Teilnahme an Volksentscheiden genauso ausgeschlossen bleiben wie von den Wahlen zum nationalen Parlament Irlands. Dies zeigt, wie wenig es beim Wirtschafts- und Finanzprojekt Europa in Wahrheit um das Europa der Bürger geht. Vielleicht wird das Thema zum Stoff einer Verfassungsklage . . .

* Die gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft ist in Irland seit dem Jahr 2011 gesetzlich anerkannt.

Yes_2

 

Irland im TV: Tracks und Protestlieder

Irland TV-Tipp, Tracks - Soak

Irland im TIrland-im-TVV Mitte Mai: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen zeigt Tracks noch einmal eine Dokumentation über die (nord)irische Punkband “The Outcasts” und das “irish Wunderkind SOAK”. Es gibt eine weitere Folge der Zeichentrick-Serie “Kein Keks für Kobolde”. Arte ist in Connemara unterwegs, es gibt eine zweiteilige Doku über Oliver Cromwell und Jack Taylor ermittelt in Galway.

 

Samstag, 16. Mai 2015, arte 1:10 Uhr: Tracks – Outcasts

Irland TV-Tipp, Tracks - Outcasts“(1): The Outcasts: Irische Außenseiter: 1977, mitten im Nordirlandkonflikt, gründeten die Brüder Colin, Greg und Martin Cowan aus Belfast The Outcasts (auf Deutsch: Parias). Der Name passte hervorragend, denn die Punkband ergriff in den „Troubles“ nicht Partei und hatte in mehreren Pubs ihrer Heimatstadt Hausverbot. Ihre ersten Konzerte waren katastrophal und endeten oft in Saalschlachten. Die Lokalpresse verpasste ihnen das Label „The Band you love to hate“, und eine Zeit lang erfreuten sie sich in Irland einer gewissen Popularität – bis zu Colins Unfalltod im Jahr 1982, der zur Auflösung der Band führte. Greg und Martin übernahmen daraufhin erst mal den väterlichen Malerbetrieb. Doch der Reiz des Punk war doch zu stark, und so stiegen die beiden Brüder 2010 wieder gemeinsam auf die Bühne.

Weitere Themen: (2): Criolo: Die Stimme der Favelas, (3): Bug-Art: The Limits of Control, (4): Selfie-Fetischisten: Organ-Spende, (5): Tab Hunter: Ein Mann, zwei Leben, (6): Roy Andersson: Ein komischer Vogel

 

Samstag, 9. Mai 2015, ZDF 6:50 Uhr: Kein Keks für Kobolde – Der falsche Vogel

Irland TV-Tipp, Kein Keks für KoboldeIn der Sorge um ihre beiden Jungen raubt eine Füchsin vom Campingplatz alles Futter, das sie finden kann. Ein Jäger mit bissigem Hund begibt sich eilig auf ihre Fährte.

Dieser Mann wird auf Dauer nicht nur den Füchsen und den Kobolden gefährlich. Auch Mia ist in Gefahr, die auf der Suche nach Neunauge durch den Wald irrt und schnurstracks auf Fallen zuläuft, die der Jäger an allen Ecken und Enden ausgelegt hat.” (Senderinformation)

 

Samstag, 16. Mai 2015, arte 22:50 Uhr: Tracks – SOAK

Irland TV-Tipp, Tracks - Soak“Diese Woche bei “Tracks”: schief singende Lesbenroboter aus der Zukunft, ein schön singendes Wunderkind von der grünen Insel, gar nicht singende Street-Artisten in Südafrika und ein medienkünstlerischer Abgesang auf die analoge Liebe

(1): The Prodigy: Sechs Jahre nach ihrem letzten Album sind The Prodigy mit neuem Material am Start. Aber reicht das 90er-Brachial-Break-Sound-Rezept 2015 noch aus, um sich die Skrillexes dieser Welt vom Leib zu halten?

(2): Politische Streetart aus Südafrika: Das Monster Gentrifizierung macht auch vor Kapstadt nicht halt. Zum Glück stellen sich die Künstler von Burning Museum dagegen: mit Kleisterbildern von Apartheid-Opfern

(3): Queeres High-School-Sci-Fi-Splatter-Trash-Musical “Dyke Hard”: Quietschbunte Extreme-Ninjas, Pole-dancende Gefängniswärter und Bodybuilder-Ballet-Einlagen – in süffisantester John-Waters-Manier brausen ein paar schwedische Filmnerds in „Dyke Hard“ durch alle B-Movie-Genres.

(4): Irish Wunderkind SOAK: Zur Volljährigkeit schenkt sie sich selbst ihr Debütalbum und macht besondere Musik übers Nicht-besonders-sein. Tracks skatet mit SOAK durch ihren Heimatort Derry.

(5): Britta Thie: Zwischen Medienkunst und der Kunst, ein Medium zu sein, zwischen Modeljobs und Selbstpersiflage – Britta Thie dreht Videos über die „Generation Inbetween“. Jetzt produziert sie für die Frankfurter Schirn und ARTE CREATIVE eine Webserie.

(6): Craig Leon: In den 70ern produzierte er die Talking Heads, Ramones und Blondie. In den 90ern Pavarotti. Jetzt gibt es ein Craig Leon-Revival: mit „Nommos“-Reissue, Tour und neuem Album: Bach auf Moog-Synthesizern.

(7): Live: Post-Punk-Poesie-Pop von Courtney Barnett: Die Australierin packt hochintellektuellen Beat-Poesie-Sprechgesang auf rumpelige Punk-Pop Teppiche und trifft damit einen Nerv. Ausverkaufte Hallen, Album-Top 20. Und das alles Do-It-Yourself mit eigenem Label.

 

Montag, 18. Mai 2015, ZDFinfo 2:35 Uhr: Oliver Cromwell

Irland TV-Tipp, Oliver Cromwell“Die zweiteilige Dokumentation “Feldherr und Königsmörder” und “Diktator und Gotteskrieger” zeigt eine Neubewertung der Rolle und des Charakters des einflussreichsten Demokraten Englands. Oliver Cromwell war Gottes härtester Krieger. Die Dokumentation bietet Dramatik, Spannung und Action, kombiniert mit einer ergreifenden Reflektion über die Schrecken des Krieges.” (Senderinformation)

Wiederholung: Montag, 18. Mai 2015, ZDFinfo 15:00 Uhr

 

Wer kennt Irland – und wer diesen Trabi?

Trabi in Irland

In Irlands Hauptstadt. Unser Spaziergang durch Dublin führt uns unweit der Ha´Penny Bridge (genau, das ist die Auflösung des Bilderrätsels vom Sonntag) zu einem Kult-Auto, das einst das Straßenbild der DDR  geprägt hat. Kult ist der bunte Trabi, der auf vielen Bühnen weltweit von Millionen Menschen zu sehen war, aus einem anderen Grund. Wer kennt die Geschichte dieses Plaste-Bombers und wer weiß, wo er kopfüber hängt?

Foto: Markus Bäuchle / Wanderlust

 

Wer kennt Irland – und wer dieses Geländer?

Wer kennt IrlandIn Irlands Hauptstadt. Gestern mal wieder durch Dublins Fair City geschlendert. Klar, where the Girls are so vergleichsweise pretty. Aber das ist ein anderes Thema. Wir standen vor dem Spire, der Needle,  und fragten uns einmal mehr: Das soll das Wahrzeichen der irischen Hauptstadt sein? Der verspätete Milleniums-Marker ein Milestone in den kommenden Jahrhunderten? Die Zeit wird´s richten. Heute aber eine andere Frage: Wer kennt dieses alte Eisengeländer, und wer seine Geschichte?

Vielleicht gibt es etwas zu gewinnen. Wenn die Antwort originell ist.

Foto: © 2015 Markus Bäuchle / Wanderlust

Irland im TV: Wie das Land, so der Mensch

Irland TV-Tipp, Wie das Land, so der Mensch - Connemara

Irland im TIrland-im-TVV Anfang Mai: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen ermittelt John Taylor in Galway, es gibt eine weitere Folge der Zeichentrick-Serie “Kein Keks für Kobolde”. Tracks zeigt eine Dokumentation über die (nord)irische Punkband “Outcasts” und eine internationale Crew macht sich mit einem nachgebauten Wikingerschiff auf den Weg von Dänemark nach Irland und arte ist in Connemara unterwegs.

 

Samstag, 9. Mai 2015, ZDFneo 3:50 Uhr: Jack Taylor – Der Ex-Bulle

Irland TV-Tipp ZDF-Serie Jack Taylor Galway“Jack Taylor (Iain Glen) ist ein exzellenter Ermittler, ein grandioser Polizist. Wenn er nicht so viel trinken und sich nicht in alles einmischen würde, stünde einer Karriere eigentlich nichts im Weg. Aber Jack kann es nicht lassen und schlägt einem bestechlichen Minister während einer Verkehrskontrolle brutal ins Gesicht. Das hat Konsequenzen: Jack wird umgehend gefeuert und geht damit in die Geschichte Galways ein, denn die irische Polizei gilt als so korrupt, dass einem eigentlich nicht gekündigt werden kann. Jack ermittelt fortan als Privatdetektiv. Ein eher zweifelhafter Beruf in Irland, zu nah am “Informer”, an der irischen Terroristenszene. Sein Büro eröffnet er im Hinterzimmer seiner Stammkneipe.

Dort stöbert ihn Anne Hennessy (Tara Breathnach) auf, eine attraktive Frau, die sich Sorgen um ihre spurlos verschwundene Teenager-Tochter macht. Als er sie fragt, warum sie ausgerechnet einen Trinker wie ihn beauftrage, das Mädchen ausfindig zu machen, ist die Antwort, dass er ja nichts zu verlieren habe. Damit ist Jacks Neugierde geweckt, und zwar nicht nur an dem Fall. Er beginnt zu recherchieren. Der scheinbar private Auftrag bringt Jack bald auf die Spur eines monströsen Verbrechens: Insgesamt vier junge Mädchen im Teenager-Alter haben in den vergangenen Monaten den Tod im reißenden Fluss Corribh gefunden und sind immer an derselben Stelle angespült worden. Jack findet eindeutige Hinweise auf Mord, die seine ehemaligen Polizei-Kollegen offensichtlich bewusst nicht weiterverfolgen wollten. Mithilfe der jungen Polizistin Kate Noonan (Nora Jane Noone), die erkennt, dass auf ihrem Revier Dinge unter den Teppich gekehrt wurden, findet Jack den früheren Arbeitgeber der Mädchen, Planter, einen hochangesehenen Kunstmäzen. Sie erfahren, dass Planter auch Sutton (Ralph Brown), Jacks Saufkumpan, finanziell unterstützt.

Sutton ist zwar ein genialer Maler, aber er ist auch unberechenbar, denn er diente als Einzelkämpfer und Fallschirmjäger im Kosovo-Krieg und ist mit dem Handwerk des Tötens vertraut. Während Jack sich hoffnungslos in Anne Hennessy verliebt, stellt Sutton auf eigene Faust den vermeintlichen Mörder der Mädchen. Er drapiert dessen Leichnam in seinem Atelier als eine Art Kunst-Installation. Für Jack, der nun selbst unter Mordverdacht gerät, ist damit eine Grenze überschritten. Er stellt Sutton zur Rede. Auch was seine attraktive Auftraggeberin Anne Hennessy angeht, erlebt Jack eine Enttäuschung. Als Jack langsam klar wird, wie die Karten in diesem Fall gemischt sind und worauf er sich da eingelassen hat, ist es beinahe schon zu spät. Denn nun steht nicht nur seine Reputation als Privatdetektiv, sondern auch sein Leben auf dem Spiel.” (Senderinformation)

 

Samstag, 9. Mai 2015, ZDF 6:50 Uhr: Kein Keks für Kobolde – Der falsche Vogel

Irland TV-Tipp, Kein Keks für KoboldeSiebenpunkt fliegt mit einem Kinderdrachen. Doch die Windböen treiben den Kobold über den ekligen Sumpf hinweg in die Hände des Weißen und seiner üblen Strauchdiebe.

Als Neunauge und Feuerkopf zu Hilfe kommen wollen, verirren sich die beiden. Feuerkopf wird so verletzt, dass er nicht mehr gehen kann. Schließlich ist den Freunden auch noch eine Schlange auf den Fersen, mit der nicht gut Kirschen essen ist.” (Senderinformation)

 

Samstag, 9. Mai 2015, arte 22:30 Uhr: Tracks – Outcasts

Irland TV-Tipp, Tracks - Outcasts“(1): The Outcasts: Irische Außenseiter: 1977, mitten im Nordirlandkonflikt, gründeten die Brüder Colin, Greg und Martin Cowan aus Belfast The Outcasts (auf Deutsch: Parias). Der Name passte hervorragend, denn die Punkband ergriff in den „Troubles“ nicht Partei und hatte in mehreren Pubs ihrer Heimatstadt Hausverbot. Ihre ersten Konzerte waren katastrophal und endeten oft in Saalschlachten. Die Lokalpresse verpasste ihnen das Label „The Band you love to hate“, und eine Zeit lang erfreuten sie sich in Irland einer gewissen Popularität – bis zu Colins Unfalltod im Jahr 1982, der zur Auflösung der Band führte. Greg und Martin übernahmen daraufhin erst mal den väterlichen Malerbetrieb. Doch der Reiz des Punk war doch zu stark, und so stiegen die beiden Brüder 2010 wieder gemeinsam auf die Bühne.

Weitere Themen: (2): Criolo: Die Stimme der Favelas, (3): Bug-Art: The Limits of Control, (4): Selfie-Fetischisten: Organ-Spende, (5): Tab Hunter: Ein Mann, zwei Leben, (6): Roy Andersson: Ein komischer Vogel

Slider by webdesign

Slider by webdesign

Slider by webdesign