Beara Stories: Ein Bürgermeister und ein Offizier

Denkmal für Timothy C. Harrington in Casteltownbere

Denkmal für Timothy C. Harrington in Castletownbere

Geschichten von der Beara-Halbinsel im Süd-Westen Irlands (Teil 13)

von Peter Bernhardt* 

Heute wieder eine Folge im Geschichten-Zyklus über das ländliche Irland an der Atlantikküste. Unser Autor Peter Bernhardt* erinnert an das Leben von zwei Persönlichkeiten von der Beara-Halbinsel, die ihren eigenen Weg gegangen sind . . .  

Dies ist die Geschichte von Timothy Charles Harrington und seinem Sohn Neill. Timothy, der Mann, der seine Spuren auf der Beara Peninsula hinterließ lebte vom Jahr 1851 bis zum 12. März 1910. Geboren wurde er in Castletownbere. Die Grundschule absolvierte er in seinem Heimatort und schrieb sich 1884 am Trinity Collage in Dublin ein, machte aber keinen Abschluss. Zunächst wurde er Lehrer an seiner alten Brandy Hall National School in Castletownbere, bevor er an die Dominikaner-Schule in Tralee wechselte. Dort gründete er 1877 seine erste Zeitung, den Kerry Sentinel.

Timothy C. Harrington

Timothy C. Harrington

1882 wurde Timothy C. Harrington Sekretär der Irish National Land League und Chef-Organisator und enger Berater von Charles Stewart Parnell. Die Land League setzte sich für die armen unterdrückten irischen Bauern im Land ein und forderte von den englischen Großgrundbesitzern eine Ende der Vertreibnungen und faire Pachtverträge. In dieser Funktion war Harrington maßgeblich verantwortlich für die Agrar-Plan-Kampagne 1886. Die Land League war natürlich nicht gern gesehen bei den Herrschenden, wurde auch bald verboten und Harrington verbüßte eine zwölfmonatige Haftstrafe im Gefängnis von Mullingar. Der Grund war eine Rede aus dem Dezember 1881, in der er, so die Anklage, „Einschüchterung von Farmern und Pächtern“ betrieben haben soll. Dabei wollte er die Farmer dazu auffordern, sie sollten sich im eigenen Interesse für die Sache der Irish National League engagieren. Offensichtlich hatte er sich gegenüber der britischen Obrigkeit als bekennender Nationalist auch mit kritischen Artikeln in seiner Zeitung zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Als Journalist, Rechtsanwalt und Mitglied der Irish Parliamentary Party wurde Timothy C. Harrington von 1883 bis 1885 für das County Westmeath ins House of Commons of the United Kingdom of Great Britain and Ireland gewählt. Von 1885 bis zu seinem Tod im Jahre 1910 vertrat er den neuen-gebildeten Wahlkreis Dublin Harbour. Nebenbei war er auch von 1901 bis 1904 Oberbürgermeister von Dublin.

Harrington war bekannt als ein ganz besonderer nationalistischer Hardliner. In seine Zeit als Bürgermeister von Dublin fiel der Besuch von König Edward VII. im Jahre 1902. Harrington weigerte sich, den Sovereign Lord zu empfangen. Selbst das Angebot von George Wyndham (ein britischer, konservativer Politiker und Staatsmann, der den König bei seiner Irland-Reise begleitete) eine Rede halten zu dürfen, schlug er aus.

Timothy heiratete im Jahr 1892 Elizabeth O’Neill im Alter von 41 Jahren. Das Paar hatte drei Kinder. Eileen, die älteste Tochter, starb 1902 im Alter von neun Jahren und das dritte Kind, Rosaleen, starb 1904. Am Tag seiner Wahl zum Bürgermeister von Dublin im Jahr 1901 wurde sein Sohn Neill geboren.

Dieses aufregende und stressige Leben forderte seinen Tribut. In den letzten Jahren stand es nicht gut um Harringtons Gesundheit. Im März 1910 fuhr er noch einmal zu einem wichtigen Treffen im House of Commons. Zwei Tage nach seinem Eintreffen in London erlitt er einen Schlaganfall. Man brachte ihn zurück nach Dublin, wo er am 12. Marz 1910 starb. Das Georgian House, in dem Timothy die letzten Jahre verbrachte und verstarb, ist heute ein elegantes Hotel mit dem Namen Harrington Hall.

Neill Harrington

Neill Harrington

Neill Harrington, sein Sohn, war auch kein Unbekannter. Nach dem Tod seiner Eltern wurde er bei seinem Onkel in Tralee aufgezogen und besuchte dort die Christian Brothers School, später dann das Rockwell Collage in Cashel. Er hatte vor, Apotheker zu werden und bekam auch eine Ausbildungsstelle in Boyle, war aber schon bald gezwungen die Gegend zu verlassen, weil man seine Aktivitäten in der I.R.A. nicht guthieß. Neill trat gleich nach der Gründung der Free State Army 1921 bei. Zunächst meldete er sich bei der Sanitätstruppe, wechselte aber beim Ausbruch des Bürgerkriegs zur Infanterie.

Auch Neill Harrington hatte ein bewegtes und vielseitiges Leben. In seinen 79 Jahren war er unter anderem Soldat, Gelehrter, Theaterautor, Journalist und Historiker. Für diejenigen, die sich beim Militär auskennen, mag es interessant sein, dass er eine enorme Karriere hingelegt hat. Er stieg auf vom Unteroffizier zum Leutnant, war Hauptmann und Adjutant im 27th Infantry Battalion. Er wurde Stabs-Offizier und Ausbildungsleiter, Marine- Kommandant und durchlief weitere Ränge bis zum Stabs-Offizier und zum Stellvertretenden Direktor der G2 Branch GHQ (General Headquarters).

Nach seinem Ausscheiden (1959) aus dem Militärdienst wurde Neill zum nationalen Organisator des Arbeitgeberverbandes ernannt. Diesen Job hatte er bis 1974 inne. Er war außerdem zunächst Sekretär, später auch Präsident der Parnell Comemoration Society, schrieb zahlreiche Zeitungs-Artikel und Radio-Sendungen und war eine gefragte Rundfunkpersönlichkeit, wenn es um Militär-Fragen ging. Er erfreute sich bester Gesundheit und war aktiv bis zu seinem unerwarteten Tod am 10. September 1981.

Sein Vater, Timothy C. Harrington, hatte auch einen jüngeren Bruder Edward, der ebenfalls politisch engagiert und von 1885 bis 1892 Mitglied des Parlaments für West Kerry war. Nachdem sein Bruder „höhere“ Aufgaben wahrnehmen mußte, übernahm er die Leitung der Zeitung Kerry Sentinel. 1880 saß er zwei Mal im Gefängnis wegen Veröffentlichung von aufrührerischen Artikeln und wurde mit mit einer Geldbuße von 500 Pfund bestraft für ungebührliche Kommentare. Er wurde leider nur 50 Jahre alt.

Eine weitere interessante und prägende Persönlichkeit aus der Bantry Bay war der Politiker Timothy Michael Healy, geboren in Bantry. Er war Initiator der nach ihm benannten Bergstraße zwischen Adrigole, Cork,  und Lauragh, Kerry, über den Healy Pass.  Aber das ist eine andere Geschichte . . .

Peter BernhardtDer Autor: Peter Bernhardt lebt seit dem Jahr 2000 in Eyeries auf der Beara Peninsula in West Cork. Bis zu seinem Ausscheiden aus seinem Arbeits-Leben war er Art Direktor und Werbeleiter. Seine Liebe zu Irland hat er 1967 auf einer fünfwöchigen Fahrradtour durch den Süden entdeckt. Danach folgten mehrere Irland-Urlaube mit Familie, bis 1987 ein altes Cottage seine Aufmerksamkeit weckte und darum warb erworben zu werden. Peters Interessen sind unter anderem Archäologie, lokale Geschichte und Storytelling.

PS: Peters Geschichten von der Beara Peninsula erscheinen regelmäßig hier auf Irlandnews.

Fotos, Repros: Peter Bernhardt

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Foto hinzufügen

Slider by webdesign