Rollenwechsel: Einmal Schaf-Friseur-Helfer sein

Schafe_Irland

Irland, Deine Schafe. Es ist Sommer, der Schaf-Friseur hat Saison, verpasst den rohweissen Wollknäueln im Akkord einen zeitlos modernen Kurzhaarschnitt.

Schafe_Irland_Maehhh

Die Wolle bringt den Farmen kein Geld mehr ein.

 

Schafe_Irland_Maehhh_2

Die Arbeitskosten fressen die Erlöse auf und die Bauern sind froh, wenn sie am Ende nicht noch drauflegen. Das Geschäft heißt: Lammfleisch. Das Einkommen fließt aus Subventionen und Beihilfen.

 

Schafe im Pferch

Ein befreundeter Farmer bittet mich um Hilfe. Rollenwechsel: Ich wage den Selbstversuch als Zuarbeiter des Schafscherers. Dessen zwei Border Collies haben die rund 200 Schafe in weniger als 45 Minuten vom weitläufigen Berg eingesammelt und im Pferch zusammengetrieben. Dann geht es dutzendweise im Akkord zum Friseur.


Schaf im Griff

Die Mutterschafe müssen auf den Rücken gedreht und dann an Horn, Ohr und Vorderbeinen in eine Sitzhaltung gehoben werden, in der sie sich hilflos ihrem Schicksal ergeben. Mal wiegt das Tier 20 Kilo, mal 30 und mehr.

 

Schafe_Irland_Scheer

Schaf-Friseur Connie führt die elektrische Schere mit Geschick. Er benötigt nie länger als zwei Minuten für einen Vollkörper-Schnitt.

 

Schafe_Irland_Im Sommerlook1:30 bis 1:40 Minuten, dann sitzt der Sommer-Look!

Der Schweiß trieft, die Hände schmerzen, der Rücken krümmt sich. Es ist Schwerstarbeit. Schaf für Schaf wächst meine Achtung für die körperliche Leistung der Schaffarmer. Und meine Sympathie für einen veganen Lebensstil.

 

Schafe_Irland_In the Glens and Valleys

Mir wird mit jeder Muskelfaser klar, warum Farmer P.J. und Nachbar Joe nicht zum Zeitvertreib auf Berge steigen und auch nie ein Fitness-Studio von innen sehen . . .

 

Fotos: Markus Bäuchle / Wanderlust

 

Irland: Eine Geschichte in 100 Entschuldigungen

Regen in Irland

Entschuldigungsgrund Nummer 2: Das Wetter

Was können wir armen Iren schon ausrichten angesichts von Erbsünde, Dauerregen, 800 Jahren Unterdrückung und Unmengen von Alkohol? Die Irish Times veröffentlichte eine herrlich selbst-ironische Geschichte, eigentlich nur 100 aneinander gereihte und durchnummerierte Stichworte: Eine Geschichte Irlands in 100 Entschuldigungen. Die Iren gelten als Weltmeister der Ausflucht, der Entschuldigung, der Selbstentlastung durch Ausreden. Frank McNally hat aus den Entschuldigungen eine kleine Landesgeschichte gestrickt. Wir sind so frech und geben 50 von 100 typisch irischen Entschuldigungen weiter.

A HISTORY of Ireland in 100 Excuses.

1. Original sin.

2. The weather.

3. The 800 years of oppression.

4. A shortage of natural resources.

5. The spirit is willing, but the flesh is weak

6. Red hair.

7. The Celtic temperament.

8. He stole Trevelyan’s corn/So the young might see the morn.

9. It was taught badly in schools.

10. The Modh Coinníollach.

11. Peig.

12. The questions didn’t suit you.

13. No-one shouted stop.

14. Johnny made me do it.

15. Oh no! ‚Twas the truth in her eyes ever dawning/That made me love Mary the Rose of Tralee.

16. That fella has a bad drop in him.

17. Her father didn’t like me anyway.

18. I have to see a man about a dog.

19. Don’t mind me – I haven’t been myself lately.

20. And then he lost the head altogether.

21. Lehman Brothers.

22. The Christian Brothers.

23. Biddy Early.

24. Benchmarking.

25. We only did it for the crack.

26. April Fool’s Day.

27. Halloween.

28. Stag parties.

29. The stony grey soil of Monaghan.

30. The rocks of Bawn.

31. The hungry grass.

32. The pipes (the pipes) were calling.

33. And that’s the cruel reason why I left old Skibbereen.

34. Come all ye young rebels, and list while I sing/For the love of one’s country is a terrible thing/It banishes fear with the speed of a flame/And it makes us all part of the patriot game.

35. He must have got it from his father’s side – it couldn’t have been from us.

36. „Your health!“

37. „Cheers!“

38. „Sláinte!“

39. „Is it your round or mine?“

40. „Last orders!“

41. „I suppose we might as well have one for the road, so.“

42. Ah, you’re drunk you’re drunk, you silly oul fool, still you cannot see/That’s a lovely sow that me mother sent to me.

43 – 48. See 42, excuses relating to drunken nights two to seven, inclusive.

49. I can resist anything except temptation.

50. The Old Lady Says ‚No!‘

.

.

.

.

100. The dead man was known to the Garda.

Diese 50 und die restlichen 50 dazu gibt es hier in der Irish Times zu lesen.

(ed100212)

Madeleine Webers Irland: Ballycarbery Castle

Ballycarbery Castle

Ballycarbery Castle, County Kerry, fotografiert von Madeleine Weber

Madeleine Weber unterwegs:  Wir sind mit der Profi-Fotografin Madeleine Maria Weber auf Tour im County Kerry und machen heute Halt am Ballycarbery Castle in Cahersiveen.

 Madeleine WeberMadeleine Maria Weber (Foto) fuhr zu dieser alten Burgruine, um sie einmal ganz anders zu fotografieren: in schwarz-weiss. Sie sagt dazu:

„Ballycarbery Castle in Cahersiveen ist eine sehr attraktive, alte Burganlage. Sie wird oft fotografiert, mit ähnlichen Resultaten. Umso wichtiger ist es, andere Stilelemente wie Wolken in das Bild zu integrieren, um eine einmalige Stimmung zu erzeugen. Bei dieser Aufnahme entschied ich mich für eine Schwarz-Weiss Reduzierung, um die Komposition und die Linienführung hervorzuheben. Obwohl ich ein Kind der Farben bin, finde ich die Ruhe und grafische Klarheit eines Schwarz-Weiss-Bildes sehr angenehm. „

Madeleine Weber ist die Frau, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Weil sie warten kann. Auf den richtigen Zeitpunkt. Auf das perfekte Motiv. Fotografieren ist gutes Auge, gute Technik und viel, viel Geduld, Warten, Warten. Seit elf Jahren fotografiert Madeleine die einmalig schönen Landschaften Südwest-Irlands.

Wir begleiten Madeleine, die in Emlaghdrinagh, Waterville, im County Kerry lebt, in diesen Monaten bei der Arbeit, zeigen hier auf Irlandnews.com  jede Woche ein Foto aus ihrer Arbeitswoche. Uns gefällt, dass in ihren Fotografien die Landschaft erkennbar bleibt, wie sie das Auge wahrnimmt, und dass sie in ihren Fotos dennoch eine ganz eigene unverkennbare künstlerische Ästhetik schafft.

Madeleine Weber Studio Irland Madeleine Weber FotografieÜbrigens: Madeleine Webers Fotos könnt Ihr vor Ort in Irland in ihrem Studio am Skellig-Ring im Original anschauen. Die Fotografin präsentiert ihre Landschafts- und  Meeres-Aufnahmen täglich von 11 bis 17 Uhr als hochwertige Kunstdrucke in verschiedenen Größen. Die Ausstellungsräume liegen an der R567 in Emlaghdrinagh zwischen Waterville und Ballinskelligs am Wild Atlantic Way (Telefon: +353 (0)85 780 3273). Sie versendet ihre Fotos weltweit: www.madeleinemariaweber.com.

 

Madeleines Foto-Woche erscheint jede Woche hier auf Irlandnews.com. 

Beara Stories: Geschichten, die das Leben schrieb

Die ehemalige Holly Bar in Ardgroom.

Die ehemalige Holly Bar in Ardgroom.

Geschichten von der Beara-Halbinsel im Süd-Westen Irlands (Teil 4)

von Peter Bernhardt* 

Heute setzen wir auf Irlandnews den Geschichten-Zyklus über das ländliche Irland an der Atlantikküste fort. Geschrieben von unserem Freund Peter Bernhardt. Er liebt es, in der Vergangenheit zu forschen und lässt ein Stück „altes Irland“ lebendig werden. Heute erzählt uns Peter Geschichten, die das Leben schrieb. (Bei manchen Geschichten steht die englische Originalfassung, damit der Sinn nicht verloren geht).

Mike Dunne wurde 1835 geboren. Schon sehr jung wanderte er aus nach New York und dann weiter nach Kalifornien, als der Gold Rush in vollem Gange war. Er wurde in Kalifornien bekannt als The Great Gambler und zu Hause in Irland auf Beara nannte man ihn Yankee Dunne. Es wurde geschätzt, daß er durch Glücksspiele und Aktien einen Gegenwert von etwa 17.000 Pfund ansparte ( für die damalige Zeit ein ungeheures Vermögen). Bei einem Besuch in Irland kaufte er für seinen Bruder eine Farm. Er blieb dann aber noch ein paar Jahre in den States, bevor er für den Rest seines Lebens wieder nach Irland kam. Er starb 1891 im Alter von 56 Jahren.

AnekdotenDie Tochter von Jackie Harringtons Schwester wurde an einem Shrove Tuesday (Fastnachtsdienstag) fein herausgeputzt und auf eine Wiese gesetzt – when word of a „match“ arrived at 12 o’clock. The match was duly made und sie wurde noch in der gleichen Nacht verheiratet – denn eine Heirat war in der Fastenzeit nicht erlaubt and an Shrove Tuesday-Nacht war die Deadline!

Joan’s Vater war gerade in seinem Haus in Eyeries Cross (an der Kreuzung) gestorben, als der Bischof von Kerry zur Konfirmation der Kinder nach Eyeries kam. In diesen Tagen war es üblich, daß der Bischof die Kinder einer Prüfung unterzog, bevor er ihnen die heiligen Sakramente verlieh. Wishing to impress on the children the goodness of Our Lord in dying for our sins, he approached the first boy in the seat: „So, mein Junge“ sagte der Bischof, „erzähl mir doch einmal, wer starb am Kreuz?“ Voller Enthusiasmus und überglücklich, daß er dem Bischof zeigen konnte, wie gut sein Wissen ist, sprang der Junge auf. „Gut, gut“ sagte der Bischof, „Who died on the cross!“ „Joan’s Vater“ antwortete der Junge und setzte sich mit einem strahlenden Lächeln wieder hin, zufrieden mit der Gewissheit genug getan zu haben, um die Konfirmation zu bekommen.

Nach den Gemeinde-Aufzeichnungen ist Jim zweimal geboren – einmal im Februar 1896 und das zweite Mal im März. Solche Ungereimtheiten kamen in diesen Zeiten gelegentlich vor. Der „verantwortliche“ Priester hat seine Aufgabe wohl nicht so gewissenhaft wahrgenommen, wie man es erwartet. Und da ein Priester durchaus auch einmal schwach werden konnte und um den Alkohol keinen großen Bogen machte, konnte so etwas durchaus vorkommen. Vielleicht tue ich dem Priester aber Unrecht und das erste Datum war der Geburtstag und das zweite Datum der Tauftag! Wer weiß?

Jeremiah kam aus dem Townland Droumard und heiratete Mary im Jahr 1820. Jeremiah starb zweimal! Beim ersten Male hielten die Verwandten und Nachbarn einen Tag und eine Nacht eine Wake im Haus ab. Mitten in der Nacht erhob sich Jeremiah aus dem Bett. Man muß nicht erwähnen, daß im Raum Panik ausbrach. Er verkündete den Verbliebenen, daß er vorhabe, noch ein weiteres Jahr zu leben. Und auf den Tag genau ein Jahr später, war er dann wirklich tot – für immer!


ANZEIGE:

Wandern in Irland. Irlands Natur und Kultur erleben mit Wanderlust.  Auf unseren Wanderungen kommen wir auch durch die Orte auf Beara, die Peter in seinen Beiträgen beschreibt. Sie wollen Irland zu Fuß kennen lernen?

Wanderlust zeigt Ihnen die schönsten Orte in Irlands Südwesten . . .


Der Spuk ging weiter. Sieben von Jeremiah´s Kinder waren Mädels. Eines der Girls wanderte über den Berg zur Kirche, wo sie einen Mann aus Castletown heiraten sollte. Unterwegs kreuzte ein Hase ihren Weg und die alten Leute sahen darin ein ganz schlechtes Zeichen für die Person, die an dem Morgen heiraten sollte. Und in der Tat, innerhalb eines Jahres war das Mädchen gestorben.

Die romantische Liebesgeschichte von Nora und Con: Con besuchte gelegentlich seine Schwester Julia in Eyeries, die mit Denny verheiratet war. Bei diesen Besuchen traf er dort Nora, mit der er sich gerne angeregt unterhielt. Und so kam, was kommen mußte, er verliebte sich in Nora. Aber, das konnte er ihr nicht sagen, weil er viel zu scheu war. Auch Nora mochte Con, hatte aber nicht realisiert, wie tief Cons Zuneigung zu ihr war. Im Mai 1910 verließ Nora Castletownbere mit dem alten Schiff Princess Beara, um über Bantry weiter mit dem Zug nach Cobh zu fahren. Dort wollte sie ein Schiff in die USA nehmen. Cons Schwester Julia ließ ihren Bruder wissen, das Nora im Begriff war auszuwandern. Con vergaß augenblicklich seine Scheu, sagte seiner Mutter, er werde Nora hinterher reisen, sattelte sein Pferd, ritt die 30 Meilen nach Bantry, nahm den Zug nach Cobh und kam dort in der Nacht an, bevor das Schiff nach Amerika abgelegt hat. Con und Nora trafen sich in Cobh und er fragte sie mutig, ob sie ihn heiraten wolle. „Ja!“ sagte sie und am nächsten morgen sandte Con ein Telegram an seine Mutter mit nur einem einzigen Wort: „Succeeded“! Beide warteten dann in Cork bis die nötigen Heiratsunterlagen aus Eyeries und Castletownbere eintrafen und heirateten 6 Tage später in der Kathedrale von Cork. Con und seine strahlende Frau ließen sich in Castletownbere nieder und bekamen 14 Kinder. Nora starb 1983 im Alter von 93 Jahren.

Warum heißt in Ardgroom ein Pub Holly Bar? Tade baute diesen Pub. Die Steine für diesen Bau holte er sich aus dem nahe gelegenen Glenbeg-Tal. Die Gesamtkosten für diesen Bau beliefen sich auf 20 Pfund. Tade selbst lebte mit seiner Frau in einem anderen Haus auf der gegenüberliegende Straßenseite. Seine Frau Johanna war Lehrerin und in diesen Zeiten war es verpönt, dass ein Lehrer oder eine Lehrerin in einem Pub wohnte. Warum aber wurde der Pub Holly Bar genannt? Einige Stechpalmen-Zweige (Holly) wurden zur immer Weihnachtszeit als Dekoration ins Fenster gestellt. Eine Holly-Beere fiel zirgendwann wischen die Fenster-Bretter, trieb dort Wurzeln aus und begann zu wachsen. In über 70 Jahren nahm der Holly Tree schließlich das ganze Fenster eing. Darum hieß der Pub Holly Bar! Auch wenn inzwischen der Pub aufgegeben wurde, der Holly Tree wächst ungestört weiter . . .

Fortsetzung folgt . . . 

Peter in Clogher 2013_IMG_1710Der Autor: Peter Bernhardt lebt seit dem Jahr 2000 in Eyeries auf der Beara Peninsula in West Cork. Bis zu seinem Ausscheiden aus seinem Arbeits-Leben war er Art Direktor und Werbeleiter. Seine Liebe zu Irland hat er 1967 auf einer 5-wöchigen Fahrradtour durch den Süden entdeckt. Danach folgten mehrere Irland-Urlaube mit Familie, bis 1987 ein altes Cottage seine Aufmerksamkeit weckte und darum warb erworben zu werden. Peters Interessen sind unter anderem Archäologie, lokale Geschichte und Storytelling

Peters Geschichten von der Beara Peninsula erscheinen regelmäßig hier auf Irlandnews.

Foto & Grafik: Peter Bernhardt

Wandern in Irland: Alle Termine für das Jahr 2017

Wandern in Irland mit Wanderlust 2017 - Killarney Nationalpark

Für Frühplaner und Frühbucher: Die Wandertermine von Wanderlust für 2017 stehen fest, die Übersicht im PDF-Format gibt es hier. Erleben Sie mit uns ganz besondere Ferien am Wild Atlantic Way, der grandiosen Küstenlandschaft auf der grünen Insel, wo sich Berge und Meer begegnen. Wanderlust ist Ihr deutschsprachiger Wander-Spezialist mit Sitz in Irland. Wir leben und arbeiten seit 16 Jahren in der Bantry Bay und zeigen Ihnen die landschaftlich schönsten Orte in Irlands Südwesten. Unsere Wanderungen erkunden die atlantischen Halbinseln und Berge in Irlands Südwesten in West Cork und Süd Kerry. Irland ist ein junges Wander-Land und reich an faszinierender intakter Landschaft weitab der ausgetretenen Wanderpfade. Das ist unser Programm für 2017:

Wandern in Irland 2017

Wandern und Erleben an Irlands Atlantikküste

Der Klassiker. Wandern und Natur genießen. Unsere beliebten einwöchigen Wanderferien mit sechs geführten Touren im Südwesten Irlands. Sie erleben Irland in kleinen Gruppen, lernen neue Freunde kennen, genießen die Köstlichkeiten unserer Küche im Ballylickey House & Cottages. Orts-verbundene deutschsprachige Wanderführer begleiten sie auf den Wanderungen in die Berge und die alten Eichenwälder und an die faszinierende Atlantik-Küste Irlands. Sie wandern auch abseits der bekannten Pfade und an Orten, die nicht allgemein zugänglich sind.

Die Termine 2017:

  • 29. April – 6. Mai
  • 20. Mai – 27. Mai
  • 3. Juni – 10. Juni
  • 24. Juni – 1. Juli
  • 8. Juli – 15. Juli
  • 29. Juli – 5. August
  • 19. August – 26. August
  • 9. September – 16. September
  • 30. September – 7. Oktober 

Berg-Wandern in Irland

Die Wanderferien für geübte Bergwanderer

Unser neues Angebot führt Sie in die faszinierenden südwestlichen Gebirge Irlands. Wir besteigen die höchsten und schönsten Gipfel in West Cork und Kerry, darunter den Carrauntoohil, Irlands höchsten Berg, in den MacGillicuddy´s Reeks, und den Hungry Hill, den König der Berge auf der Beara Halbinsel. Wir gehen fünf 5-7stündige Touren (Schwierigeitsgrad: 3 – 3,5 aus 4) mit bis zu 1000 Höhenmetern. Diese Wanderwoche richtet sich an geübte Bergwanderer, die sich im freien Gelände sicher fühlen, über gute Ausdauer verfügen und in einzelnen Passagen auch schon mal die Hände zur Hilfe nehmen können (wir kraxeln da und dort, aber wir klettern nicht).

Die Termine 2017:

  • 22. April – 29. April
  • 13. Mai – 20. Mai
  • 10. Juni – 17. Juni
  • 1. Juli – 8. Juli
  • 2. September – 9. September

Irland-Aktiv-Ferien

Unterwegs in Irland zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Kajak

Wandern und mehr. Wir sind vielseitig unterwegs: zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Kajak. Wir beobachten in Begleitung eines Meeresbiologen Wale und Delfine, besuchen geheimnisvolle alte Gärten und noch ältere rituelle und heilige Orte. Wir fahren Kajak in Meeresbuchten und Rad auf einer Insel. Wir zentrieren uns im Steinkreis und optional in der Zeremonie in der Schwitzhütte. Sie sind gesund, wander-fit und trittsicher, fahren Rad und setzen sich gerne in ein Boot (Kenntnisse sind nicht erforderlich), um an unserer Aktiv-Woche mit Rad- und Kajak-Tour und leichten bis mittelschweren Wanderungen teilzunehmen.

Die Termine 2017:

  • 5. August – 12. August
  • 26. August – 2. September
  • 16. September – 23. September

Unterwegs in Irlands herrlichen Gärten

Die besondere Gartenreise an Irlands Atlantikküste

Wandern und flanieren Sie auf unserer kleinen botanischen Weltreise durch die schönsten Gärten Südwest-Irlands. Englische Gärten, Palmen-, Nutz- und Skulpturengärten, Baum- und Landschaftsparks an der Golfstromküste: Erleben Sie die Pflanzen, die Düfte, die Kultur und die Geschichte der alten anglo-irischen Gärten. Eine abwechslungsreiche Ferienwoche für Gartenfreunde, Duft-Fans, Leichtwanderer und Spaziergänger. Wir besuchen die wichtigsten Gärten der Region, dazu eine Destillation und komponieren passend zu den vielfältigen Eindrücken ein individuelles Naturparfüm: Sie nehmen die Essenz dieser Gartenwoche im Flakon mit nach Hause.

Die Termine 2017:

  • 22. April – 29. April
  • 13. Mai – 20. Mai
  • 10. Juni – 17. Juni
  • 1. Juli – 8. Juli
  • 26. August – 2. September

Retreat in Irland: Sich in der Natur erleben

Erden und zentrieren in der Stille der irischen Berge

Weniger ist mehr: Sieben Tage einfach leben unter dem hohen Himmel Irlands. Wilde, weite, unberührte Natur. Im Einklang sein, Harmonie fühlen. Zu sich kommen. In dieser Woche ziehen wir uns in die Berge Irlands zurück. Ohne Uhr, ohne Telefon, ohne Internet, ohne Strom und ohne Geld. Ein altes Cottage in den Bergen gewährt uns Schutz. Wir leben einfach, baden im Fluss, sitzen am Feuer. Im Einklang mit der Natur und mit uns selbst. Wir wandern und kehren der Zivilisation eine Woche lang den Rücken, um uns neu zu orientieren, zu erden und zu zentrieren. Um Kraft und Inspiration in der unberührten Natur zu schöpfen. Wir sprechen über das Verhältnis von Mensch und Natur und über die wichtigen Fragen unseres Lebens: Wer bin ich? Was liebe ich? Was ist meine Aufgabe? Was will ich hinter mir lassen? Was möchte ich erreichen? Wir stehen mit der Sonne auf und gehen mit den Sternen ins Bett. Wir nehmen einen natürlichen Lebens-Rhythmus auf und folgen keinem starren Programm. Die Sonne und unsere Bedürfnisse, allem voran die Ernährung, geben den Takt der Tage vor. Wir beginnen und beenden die Woche mit einer reinigenden und erdenden Schwitzhütten-Zeremonie. Der erfahrene Schwitzhütten-Leiter führt uns durch die Zeremonie. Ein Video, um einen Eindruck von bzw. ein Gefühl für diese besondere Woche in der Stille der Natur zu bekommen, finden Sie auf unserer Website www.irland-natur.de.

Die Termine 2017:

  • 20. Mai – 27. Mai
  • 5. August – 12. August
  • 16. September – 23. September

Kräuter-Wandern am Atlantik

Heilpflanzen, Duftpflanzen und Wildkräuter an Irlands Atlantikküste

Leicht-Wandern und Spaziergänge zwischen subtropischen und heimischen Heilpflanzen und Wildkräutern. In Irlands pflanzenreichster Region am Atlantik lernen Sie zahlreiche Heil- und Wildpflanzen kennen, erfahren das Wichtigste über deren Wirkungen und Anwendungen und haben Gelegenheit zum Fotografieren. Aromatherapeutin und Autorin Eliane Zimmermann nimmt Sie mit auf eine kleine botanische Weltreise zu Fuß. Sie stellen Rezepturen her, rühren Mischungen für Ihre Natur-Hausapotheke und bereiten kleine Speisen mit den Naturschätzen zu. Eine Ferienwoche, die Naturerlebnis, Naturheilkunde, Gesundheit und Aromatherapie gewidmet ist. Die Materialien für Ihre Mischungen sind im Kurspreis enthalten, Sie erhalten zudem ein Skript mit weiteren Rezepten und Erläuterungen.

Die Termine 2017:

  • 6. Mai – 13. Mai
  • 17. Juni – 24. Juni
  • 12. August – 19. August

Wohnen Sie bei uns am Meer am Wild Atlantic Way. Unsere Gäste wohnen im Ballylickey Manor House. Das komfortable Country House mit Meerblick und die Garten-Cottages am Pool liegen in einem gepflegten Park mit Zugang zum Meer. Die großzügig geschnittenen Zimmer bieten Platz und verfügen alle über ein eigenes Badezimmer. Das Wanderhaus ist der ideale Ausgangspunkt für unsere Tageswanderungen und ein gemütlicher Ort, um die Abende nach den Erlebnissen des Tages mit einem guten Abendessen und einem Guinness ausklingen zu lassen. Unsere Köchinnen kochen frisches, gesundes Essen – gerne auch vegetarisch, vegan, gluten- oder laktosefrei für Sie. 

Voranmeldungen für 2017 sind ab sofort möglich ( Klick! ). Bis zum 20. Dezember 2016 erhalten Sie den Frühbucher-Rabatt.

 Wir würden uns freuen, mit Ihnen im nächsten Jahr in unserer schönen Wahlheimat Irland wandern zu gehen. Wenn Sie Fragen haben: Auf Ihre E-Mail freuen wir uns. Oder rufen Sie uns an: Auf unserem Deutschland-Service-Telefon 089 8962 3290 (kostenlose Weiterleitung nach Irland), oder direkt: 00353 27 63609.

Vielleicht bis bald in Irland
Markus Bäuchle & Eliane Zimmermann
WANDERLUST

Wandern und Wohnen am Wild Atlantic Way: www.wanderlust.de

Hier das PDF mit allen Terminen 2017: Die Termine 2017

 

Merken

Merken

Irland aktiv zu Fuß, mit dem Rad und im Kajak

Irland Aktiv-Woche

Die Freude am Wandern entdeckte ich als Kind. Meine Eltern waren in jüngeren Jahren begeisterte Wanderer und so verbrachten wir Wochenenden und Ferien wandernd in der Natur, den Bergen des Schwarzwalds und der Alpen (Foto rechts mit Opa Karl im Jahr 1964). Einen Beigeschmack von Piefigkeit und einen zunehmend schweren Hauch von Langeweile bekam Wandern für mich erst in den Teenagerjahren. Irgendwann hielt ich es dann für „uncool“ und legte eine lange Pause ein.

Wandern als KindDoch frühe Liebe ist trotz gelegentlicher Auszeiten meist lebenslange Liebe. Heute wandere ich längst wieder leidenschaftlich, und das Ergebnis ist bekannt: Es ist  zu meinem zweiten Beruf geworden, und WANDERLUST  heißt unser Wanderveranstalter in West Cork in Irland.

Warum ich schon wieder Eigenwerbung mache? Weil ich mich vor einigen Monaten an meine eigene Jugend erinnerte und weil ich die Klagen kenne, dass junge Besucher im ländlichen Irland nicht allzu viel erleben können, wenn sie nicht gerade begeisterte Wanderer — und damit eine Ausnahme – sind. Diese beiden Gedanken haben mich bewogen, für Erwachsene und Jugendliche, für Eltern mit Kindern und Jugendlichen ein neues Angebot zu schaffen, das zwar Wandern enthält, sich aber nicht aufs Wandern beschränkt: Die Irland Aktiv-Woche. Während der Aktiv-Woche sind wir in unserer Wahlheimat im landschaftlich faszinierenden Südwesten Irlands vielseitig unterwegs: zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Boot. Wir beobachten in Begleitung eines Meeresbiologen Wale und Delfine, besuchen geheimnisvolle alte Gärten und noch ältere rituelle und heilige Orte.

Kajak in IrlandWir fahren Kajak in Meeresbuchten und Rad auf einer Insel. Wir hören mystische Geschichten aus alter Zeit im Steinkreis, wir gehen hoch über dem Atlantik und vielleicht setzen wir uns zu einer Meditations-Zeremonie an den Strand oder auf eine Klippe über dem Meer.

delfine-in-irlandAll dies bietet die Irland Aktiv-Woche, die  in diesem Jahr zweimal stattfinden wird: Vom 30. Juli bis zum 6. August und vom 20. bis zum 27. August 2016. Es ist übrigens nicht vorgeschrieben, Kinder mitzubringen, denn wir sind sicher: Dieses Programm ist auch für Erwachsene ein Erlebnis, an das sie sich gerne erinnern werden 😉

Wandern und Radfahren in Irland

Alle Informationen zur Irland Aktiv-Woche mit Wanderlust gibt es hier. Ist das was? Wir freuen uns! Der Wanderer

Irland Aktiv

Irland aktiv mit Wanderlust


Erster Text: 18. Mai 2015

Madeleine Webers Foto-Woche: Im Bluebell-Wald

Bluebell im Killarney National Park, fotografiert von Madeleine Weber

Bluebells im Killarney National Park, fotografiert von Madeleine Weber

Madeleine Webers Foto-Woche:  Wir sind mit der Profi-Fotografin Madeleine Maria Weber unterwegs im County Kerry und machen heute Halt im Bluebell-Wald im Killarney National Park

 Madeleine WeberMadeleine Maria Weber (Foto) fuhr in den Wald im Killarney National Park, um eine Bluebells-Wiese aufzunehmen. Die Hasenglöckchen-Wiese gehört auch in jeden englisch-irischen Garten. Sie sagt dazu:

„An windstillen Tagen ziehe ich immer Waldbilder vor. Nichts bewegt sich und ich kann mit Langzeitbelichtungen arbeiten, da kein Zweig verwackelt. Dieses Bild wurde im Mai vor zwei Jahren aufgenommen. Ich habe meine eigene Technik entwickelt, um den grossen Kontrastunterschied in Wäldern auszubalancieren. Diese Technik vermittle ich auch in meinen Eins-zu-Eins Fotoworkshops.“

Madeleine Weber ist die Frau, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Weil sie warten kann. Auf den richtigen Zeitpunkt. Auf das perfekte Motiv. Fotografieren ist gutes Auge, gute Technik und viel, viel Geduld, Warten, Warten. Seit elf Jahren fotografiert Madeleine die einmalig schönen Landschaften Südwest-Irlands.

Wir begleiten Madeleine, die in Emlaghdrinagh, Waterville, im County Kerry lebt, in diesen Monaten bei der Arbeit, zeigen hier auf Irlandnews.com  jede Woche ein Foto aus ihrer Arbeitswoche. Uns gefällt, dass in ihren Fotografien die Landschaft erkennbar bleibt, wie sie das Auge wahrnimmt, und dass sie in ihren Fotos dennoch eine ganz eigene unverkennbare künstlerische Ästhetik schafft.

Madeleine Weber Studio Irland Madeleine Weber FotografieÜbrigens: Madeleine Webers Fotos könnt Ihr vor Ort in Irland in ihrem Studio am Skellig-Ring im Original anschauen. Die Fotografin präsentiert ihre Landschafts- und  Meeres-Aufnahmen täglich von 11 bis 17 Uhr als hochwertige Kunstdrucke in verschiedenen Größen. Die Ausstellungsräume liegen an der R567 in Emlaghdrinagh zwischen Waterville und Ballinskelligs am Wild Atlantic Way (Telefon: +353 (0)85 780 3273). Sie versendet ihre Fotos weltweit: www.madeleinemariaweber.com.

 

Madeleines Foto-Woche erscheint jede Woche hier auf Irlandnews.com. 

Die Green Army verzaubert Frankreich

Irish Fans in France

Die Green Army setzt Zeichen. Randalierende Russen, prügelnde Engländer, gewalt-trunkene Kroaten: Die Hooligans, die hässlichen Fußball-Fanatiker, beherrschen die Schlagzeilen der Fußball-EM in Frankreich. Ganz Gallien ist von fiesen Hools besetzt. Ganz Gallien? Nein. Eine von unbeugsam friedlichen Fußballverrückten dominierte Fan-Gemeinde leistet entschiedenen Widerstand gegen die Gewalt und die Rohheit des Mobs: Die „Green Army“ verzaubert das geschockte Frankreich mit der irischen Kunst des Feierns: Einige tausend irische Fans ziehen derzeit friedlich singend durch Frankreich.

Sie singen, sie tanzen, sie trinken, sie feiern. Sie stimmen Kirchenlieder für eine Nonne in der U-Bahn an, sie lassen Passanten hoch leben, sie wechseln einem Autofahrer mit Panne das Rad am Wagen, sie tauchen ihre Umgebung in Grün und tragen die irische Trikolore mit witzigen Sprüchen: Sie intonieren den Fußball-Schlachtruf „Olé, Olé Olé“ auf Französisch: „Au Lait, au lait, au lait“ – und sie singen die Hymne „Fields of Athenry“ im vielstimmigen Chor.  Die irischen Fans, so berichten die Medien in Frankreich, sind wieder einmal die Besten. Der Mythos der friedlichen Green Army lebt – und die Medien daheim nehmen reichlich Anteil am Zug der Ihren von Paris über Bordeaux nach Lille (wo sich Irland morgen gegen Italien behaupten muss, um doch noch in die Finalrunde zu kommen).

Au laitDabei ist auch der Fan-Alltag des Iren in Frankreich nicht problemfrei. Nur jeder Dritte Besucher von der Insel hat offensichtlich Karten für eines der Spiele ihrer Boys in Green – und die Preise auf dem Schwarzmarkt sind gesalzen. Zwei jungen Iren kauften in Bordeaux Tickets aus dunkler Quelle, und als sie genauer hinschauten, hatte man ihnen Eintrittskarten für die Rollstuhlzone untergejubelt. Das findige Duo lieh sich deshalb einen Rollstuhl aus, die Beine des Rollstuhlfahrers schmückte die Trikolore, der Partner schob den Rolli vorbei an den Kontrolleuren ins Stadion. Geht doch! Die französischen Hochsicherheitsspiele und personalisierte Tickets machen es möglich 😉

Sorgen gibt es daheim auf der Insel, dass alle Landsleute wohlbehalten vom Feier-Trip zurück kehren. Denn ohne massig Alkohol geht es auch bei den gerne dauerblauen Fans in Green nicht. Irische Fans sind für exzessives Trinken bekannt, und so geht der eine und der andere alkoholisierte Paddy in der großen Sause schon einmal verloren.

Sharon Curley´s pregnantGerade tauchte ein seit drei Tagen vermisster Ire verkatert, aber wohlbehalten wieder bei seinen Freunden auf. Kräftig mitgeholfen hat dabei das Team der irischen Polizei, das eigens zur Fan-Betreuung nach Frankreich mit geschickt wurde: Acht Beamte der Garda Siochana fahnden derzeit auf Auslands-Mission in Frankreich rund um die Uhr nach den in Trunkenheit verlorenen Söhnen (und einzelnen Töchtern) der Green Army. Die Zeitungen daheim berichten regelmäßig von den Fahndungs-Erfolgen.

Und ja: Sharon Curley ist schwanger. Diese Nachricht durften die Iren am Fernsehgerät daheim einer riesigen Trikolore entnehmen, die grüne Fans im Stadion ausgerollt hatten (Foto rechts). Der Nachwuchs der Green Army ist in der Mache. Dass die Neuigkeit auf einer spiegelverkehrten irischen Fahne präsentiert wurde, also der Flagge der Elfenbeinküste,  was soll uns das verraten?

Fotos: Google

Slider by webdesign